Andere offizielle Informationen und Dienste: www.belgium.be

Reduzierungsplan

Biozidprodukte sind allgegenwärtig: Sie verbessern die Hygiene, bekämpfen unerwünschte Organismen wie Ratten oder Insekten, beseitigen Pilze … Gleichzeitig birgt der Einsatz von Biozidprodukten Risiken für unsere Gesundheit und die Umwelt. Der Föderale Öffentliche Dienst Volksgesundheit will diese Risiken reduzieren.

Jump menu

    Was ist der Reduzierungsplan für Biozidprodukte?

    Biozidprodukte werden verwendet, um unerwünschte Organismen abzuschrecken, unschädlich zu machen oder zu zerstören. Die bekanntesten Biozidprodukte sind Insektizide, Mäuse- und Rattengift, Desinfektionsmittel, schimmelabtötende Produkte und Holzschutzmittel.

    Um eine nachhaltige Zukunft für künftige Generationen zu sichern, ist es wichtig, dass wir die sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Auswirkungen von Biozidprodukten im Gleichgewicht halten. Einerseits ist die wirtschaftliche Bedeutung und der Komfort, den Biozidprodukte bieten, nicht zu leugnen. Andererseits stellt der Einsatz von Biozidprodukten ein Risiko für unsere Gesundheit und die Umwelt dar.

    Zur Begrenzung dieser Risiken wendet der FÖD Volksgesundheit folgende Maßnahmen an:

    • ordnungsgemäße Überwachung des Biozidproduktmarktes
    • Überwachung von Zwischenfällen mit Biozidprodukten
    • Kommunikationskampagnen rund um eine umsichtige Verwendung
    • die Einführung des „geschlossenen Kreislauf-Systems, das nur berufsmäßigen Verwendern die Verwendung von Biozidprodukten mit hohen Gesundheitsrisiken erlaubt

    Bei allen Maßnahmen wird dem Schutz gefährdeter Zielgruppen, insbesondere von Kleinkindern, besondere Aufmerksamkeit zu widmen.

    Der FÖD Volksgesundheit organisiert vom 5. Juli bis zum 3. Oktober 2022 eine öffentliche Anhörung zum Entwurf des föderalen Reduktionsplans für Biozide.

    Überwachung des Biozidproduktmarktes

    Der FÖD Volksgesundheit ist für die Überwachung des belgischen Biozidproduktmarktes verantwortlich und verfolgt alle Entwicklungen genau.

    Zunehmende Verwendung

    Seit 2013 beobachtet der FÖD einen kontinuierlichen Anstieg, sowohl bei der Anzahl der zugelassenen Biozidprodukte als auch bei der Menge der verkauften Produkte. Für diesen Anstieg gibt es zwei Gründe:

    • den zunehmenden Einsatz von Biozidprodukten
    • die Regularisierung von Biozidprodukten, die bisher ohne Statut verkauft wurden

    Im Jahr 2019 wurden 2.407 zugelassene Biozidprodukte auf dem belgischen Markt bereitgestellt. Mehr als die Hälfte dieser Produkte (54 Prozent) waren Desinfektionsmittel, der Rest bestand größtenteils aus Schädlingsbekämpfungs- und Schutzprodukten.

     

    Entwicklung der Anzahl der zugelassenen Produkte
    Entwicklung der Anzahl der zugelassenen Produkte

     

    Entwicklung der Anzahl der zugelassenen Produkte
    Entwicklung der Anzahl der verkauften Produkte (in Tonnen)

     

    Von allen zugelassenen Biozidprodukten, die 2018 auf dem belgischen Markt bereitgestellt wurden, durften 61 Prozent nur an berufsmäßige Verwender verkauft werden. Ungefähr 23 Prozent waren für Privatpersonen und 16 Prozent für eine gemischte Öffentlichkeit (Fachleute und Privatpersonen) bestimmt.

    Arten von zugelassenen Produkten
    Arten von zugelassenen Produkten

     

    Zielpublikum zugelassener Produkte
    Zielpublikum zugelassener Produkte

     

    Überwachung von Zwischenfällen mit Biozidprodukten

    Der FÖD Volksgesundheit arbeitet mit der Giftnotrufzentrale zusammen, um Daten über akute Vergiftungen durch Biozidprodukte zu sammeln. Diese Daten ermöglichen:

    • die Risiken von Produkten, bei denen festgestellt wurde, dass sie Zwischenfälle verursachen können, bestmöglich zu begrenzen
    • neue Probleme mit Biozidprodukten schnell zu erkennen.

    Risikogruppen

    Im Durchschnitt kommen 75 bis 80 Prozent aller Anrufe, die die Giftnotrufzentrale jedes Jahr in Bezug auf Biozidprodukte erhält, aus der breiten Öffentlichkeit. Die restlichen 20 bis 25 Prozent der Zwischenfälle ereignen sich bei berufsmäßigen Verwendern, einschließlich Landwirten, Tierärzten und Krankenhauspersonal.

    Mehr als ein Drittel der Opfer, die Biozidprodukten ausgesetzt sind, sind Kinder im Alter von 1 bis 5 Jahren. Das hat mit dem Erkundungsverhalten dieser Altersgruppe zu tun. Die meisten Vorfälle mit Kindern ereignen sich mit Insektiziden, Rodentiziden (Mäuse- und Rattengift), Repellentien und Desinfektionsmitteln. Mehr als die Hälfte der Unfälle bei Erwachsenen ereignen sich mit Desinfektionsmitteln und Insektiziden. Zwischen 2012 und 2020 wurden keine weiteren tödlichen Vorfälle mehr mit Menschen gemeldet.

    Kommunikation und Sensibilisierung

    Der FÖD Volksgesundheit setzt sich für den nachhaltigen Einsatz von Biozidprodukten ein, unter Berücksichtigung von Gesundheit und Umwelt. Mit gezielten Kommunikationskampagnen möchten wir gute Praktiken bei den Verwendern fördern und die Verwender über die relevante Gesetzgebung informieren. Die Initiativen umfassen u. a.:

    Einführung des geschlossenen Kreislaufs 

    Um das Risiko von Zwischenfällen mit gefährlichen Biozidprodukten für die breite Öffentlichkeit zu begrenzen, hat der FÖD Volksgesundheit den geschlossenen Kreislaufs eingerichtet. Das bedeutet, dass Biozidprodukte mit hohen Gesundheitsrisiken überwiegend berufsmäßigen Verwendern vorbehalten bleiben.

    Nur die gefährlichsten Biozide, die das Tragen einer speziellen Schutzausrüstung erfordern, gehören zum geschlossenen Kreislauf. Dabei geht es um Produkte, die giftig, ätzend, krebserregend oder fortpflanzungsgefährdend sind. Verkäufer und Verwender von Biozidprodukten des geschlossenen Kreislaufs müssen sich registrieren.

    Zurück zum Anfang